Download

Category: Medien
Page 1 of 2
Order Files by:
Default | Name | Author | Date | Hits | Featured
Files:

Von der Rasierklinge über Kinderspielzeug bis hin zum Kurzhaarschnitt: In einer umfassenden Studie haben Preistesterinnen und -tester bundesweit erstmals Produkte und Dienstleistungen auf geschlechtsspezifische Preisdifferenzierungen untersucht.

Das Ergebnis: Während es bei Produkten kaum Preisunterschiede nach Geschlecht gibt, müssen bei Dienstleistungen wie Frisierangeboten und Textilreinigung Frauen für die gleiche Leistung deutlich mehr zahlen als Männer. Das geht aus der am Mittwoch veröffentlichten Studie „Preisdifferenzierungen nach Geschlecht in Deutschland“ der Antidiskriminierungsstelle des Bundes hervor.

„Wenn eine Person allein wegen ihres Geschlechts mehr zahlen muss, dann verstößt das im Grundsatz gegen das Diskriminierungsverbot“, sagte die Leiterin der Antidiskriminierungsstelle des Bundes, Christine Lüders. „Erfreulicherweise ist das im Produktbereich nur sehr selten der Fall. Wir empfehlen aber insbesondere dem Reinigungs- und dem Frisiergewerbe, Dienstleistungen eher nach der konkreten Art der Leistung und nicht pauschal nach dem Geschlecht anzubieten“, sagte Lüders. In entsprechenden Preislisten sollte künftig auf eine Aufteilung nach Geschlecht verzichtet werden.

Für die Studie des IF! Instituts für sozioökonomische Forschung der 2HM & Associates GmbH wurden auf Grundlage des statistischen Warenkorbs deutschlandweit nur die Dienstleistungen und Produktvarianten in den Blick genommen, die gezielt Männer bzw. Frauen ansprechen und weitgehend identische Eigenschaften aufweisen (Beispiel: typengleiche Rasierklingen mit rosa oder blauer Verpackung). Von 1682 ermittelten Produktvarianten weisen 62 (3,7 Prozent) einen Preisunterschied für Männer und Frauen auf.

Anders sieht es bei den 381 ermittelten Dienstleistungen aus: Knapp sechs von zehn (59 Prozent) der untersuchten Angebote haben unterschiedliche Preise für Frauen und Männer – das betrifft vor allem die Bereiche Frisier- und Reinigungsgewerbe. Bei Kurzhaarfrisuren macht der Preisaufschlag für Frauen im Schnitt 12,50 Euro aus, die Reinigung von Blusen kostet durchschnittlich 1,80 Euro mehr als die von Hemden. Etwa 89 Prozent der untersuchten Friseurinnen und Friseure bieten Standard-Kurzhaarfrisuren mit ausschließlich nach Geschlecht unterschiedenen Preisen an; ein Drittel der Reinigungen (32 Prozent) verlangen für Herrenhemden und Damenblusen pauschal unterschiedliche Preise.

Um unzulässige Preisdifferenzierungen nach Geschlecht zu vermeiden, empfiehlt die Antidiskriminierungsstelle entsprechende Selbstverpflichtungen der Branchenverbände. ADS-Leiterin Lüders verwies hier auf Österreich: „Dort hat die Friseurinnung gemeinsam mit der Gleichbehandlungsanwaltschaft ein Muster zu geschlechtsneutralen Preislisten erarbeitet – ein gutes Beispiel“, sagte Lüders. Zahlreiche Betriebe hätten daraufhin ihre Preisgestaltung umgestellt.

Die Antidiskriminierungsstelle empfiehlt außerdem ein regelmäßiges Monitoring im Hinblick auf geschlechtsspezifische Preisdifferenzierung, das beispielsweise beim Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz angesiedelt sein könnte.

Den Empfehlungen liegt eine antidiskriminierungsrechtliche Bewertung von Prof. Dr. Maria Wersig (FH Dortmund) zugrunde, die ebenfalls Bestandteil der Studie ist. Wersig stellt fest, dass das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz auf die Preisgestaltung von Gütern und Dienstleistungen, die der Öffentlichkeit angeboten werden, eindeutig anwendbar ist. Demnach sei es unzulässig, Geschlecht als pauschalen Näherungswert für Vorlieben der Kundinnen und Kunden zu nutzen. Ebenso dürfe das Geschlecht nicht als „Platzhalter“ für den zu erwartenden Aufwand einer Dienstleistung stehen. Genauso wenig zulässig sei es, unterschiedliche Preisbereitschaften von Kundinnen und Kunden anhand des Geschlechts auszuschöpfen

http://www.antidiskriminierungsstelle.de/SharedDocs/Aktuelles/DE/2017/Preisdifferenzierung_nach_Geschlecht_20171220.html

Information
Created 21.12.2017
Changed 21.12.2017
Version
Size 2.31 MB
System
Downloads 40

Fake News zur Wahl 2017: Klassische Medien streuen am weitesten, AfD am häufigsten
https://www.computerbase.de/2018-03/facebook-medien-fake-news-studie-untersuchung/

Information
Created 28.03.2018
Changed
Version
Size 17.15 MB
System
Downloads 56

Die Sicherheitslücken von Monero

Die von den Forschern gefundene „Sicherheistlücke“ ist laut der Studie auf einen Fehler im „Mixing“ zurückzuführen, der es ermöglicht einzelne Transaktionen zu extrahieren und nachzuvollziehen. Der Mangel war insbesondere in dem Zeitraum von Juli 2016 bis Februar 2017 akut. Im Februar 2017 veröffentlichte Monero ein Upgrade, dass den Fehler zu Teilen behoben hat. In dem Zeitraum von Juli 2016 bis Februar 2017 sollen laut den Forschern in etwa 200.000 Transaktionen mit Monero durchgeführt worden sein, die vermutlich eine Vielzahl an illegalen Zahlungen beinhaltet haben.

Laut dem Forscherteam konnten 62 % dieser Transaktionen über eine Analyse entschlüsselt werden.

Des Weiteren fanden die Forscher einen weiteren Mangel, der sich auf das Timing beim „Mixing“ bezieht. Wenn das Mixing durchgeführt wird und die echten Münzen mit den „Köder“-Coins gemixt werden, dann sind die echten XMR höchstwahrscheinlich die letzte Münze, die vor der Transaktion bewegt wurde. Eine Timing-Analyse der Froscher hat ergeben, dass in 80 Prozent aller Transaktionen die XMR Transaktion identifiziert werden konnte.

 

Nach dem Update im Februar 2017, führt die Analyse laut den Forschern noch immer in 45 Prozent aller geprüften Transaktionen zum „Erfolg“. Wichtig zu wissen ist aber auch, dass die Monero Stealth Adressen es verhindern den Empfänger der Transaktion zu erkennen.

Nutzer, die eine anonyme Kryptowährung verwenden, sollten sich bewusst sein, dass zukünftige Sicherheitslücken, rückwirkend gelten und es ermöglichen auch vergangene Transaktionen in der Blockchain einzusehen.
https://coin-hero.de/forscher-finden-heraus-monero-transaktionen-nicht-vollkommen-anonym/

Information
Created 29.03.2018
Changed
Version
Size 1.87 MB
System
Downloads 56

Roger Dingledine, der Entwickler und Mitgründer des Anonymisierungsdienstes Tor, das Voraussetzung für den Zugang zum Darknet ist, sieht Tor zu Unrecht negativ abgestempelt. Auf der Hacker-Konferenz Def Con in Las Vegas hat er jetzt seinem Ärger Luft gemacht und in seiner Präsentation (PDF) erstmals Zahlen präsentiert, die ein anderes Bild von Tor zeigen sollen.

So werde Tor jeden Tag von rund zwei Millionen Menschen genutzt. Die allergrößte Mehrheit nutzt das Proxy-Netzwerk aber nur, um anonym auf bekannten Webseiten zu surfen und etwa von staatlicher Zensur verschont zu bleiben.

Information
Created 09.04.2018
Changed 09.04.2018
Version
Size 2.23 MB
System
Downloads 48

Das Tor-Netzwerk, Verschlüsselungstechnologien und Kryptowährungen begünstigen den Handel mit illegalen Gütern im Darknet. Die Strafverfolgung wird erschwert. Das liegt jedoch weniger an einem Mangel an Strafvorschriften als an der Ermittlungstätigkeit. Neue Gesetze wie die Schaffung eines neuen Straftatbestandes für Darknet-Marktplatzbetreiber führen zu Vorfeldkriminalisierung und Grundrechteinschränkungen. Die Bekämpfung der Underground Economy sollte sich stattdessen stärker auf die Schnittstelle von virtueller und realer Welt sowie auf verdeckte Ermittlungen im Darknet konzentrieren. http://www.kas.de/wf/de/33.51506/ K.onrad A.denauer S.tifftung

Information
Created 09.04.2018
Changed
Version
Size 543.72 KB
System
Downloads 13

Encryption policy is becoming a crucial test of the values of liberal democracy in the twenty-first century.

https://www.tandfonline.com/doi/abs/10.1080/00396338.2016.1142085

Information
Created 12.04.2018
Changed
Version
Size 651.9 KB
System
Downloads 13

Seit der Eröffnung des ersten Marktplatzes im Jahre 2011 ist der Vertrieb von legalen wie illegalen Drogen in einem anonymisierten Bereich des Internets nicht mehr wegzudenken. Unabhängig vom Ort und ohne zeitliche Beschränkung haben User_innen Zugang zu zahlreichen Marktplätzen im Darknet und können dabei aus einer breiten Palette an psychoaktiven Substanzen wählen. Dieser Beitrag widmet sich einer zentralen Widersprüchlichkeit bei der kriminellen Innovation namens Kryptomärkte. Zum einen unterstützen anonyme Drogenmärkte eine Drogenpolitik, die auf Schadensminimierung und Entkriminalisierung von Konsumierenden setzt – beispielsweise, indem auf anonymen Märken oft qualitativ hochwertige Drogen vertrieben werden und Kund_innen weniger Gewalterfahrungen ausgesetzt sind. Zum anderen ist die Distribution von Drogen auf Kryptomärkten von Selbstregulierung geprägt, über die sämtliche politischen, sozialen und wirtschaftlichen Probleme zu lösen sind. Die Regulierung des Drogenhandels über den Markt hat zur Folge, dass soziale Ungleichheiten reproduziert werden. Marginalisierte, technisch unerfahrene Konsumierende aus mittellosen Verhältnissen und mit einem problematischen Konsumverhalten können es sich schlicht nicht leisten, auf Kryptomärkten ihre Substanzen zu erwerben. Abschließend fragt der Beitrag nach möglichen Implikationen des neuen Phänomens für politische Entscheidungsträger_innen im Bereich der Drogenpolitik.
Zur globalen Ökonomie von digitalen... (PDF Download Available). Available from: https://www.researchgate.net/publication/323430078_Zur_globalen_Okonomie_von_digitalen_Drogenmarkten

Information
Created 12.04.2018
Changed
Version
Size 338.23 KB
System
Downloads 36

 

SHARE Foundation presents: Inside Facebook Algorithmic Factory

In our ongoing SHARE Lab research, we are investigating how our behavior, actions and information is collected, stored, analysed and finally transformed into the products within Facebook. There are many reasons why we should be interested in these black boxes mediating and recording our interaction, our deepest personal communications, our behavior and activities. Within those invisible walls, in every moment algorithms are deciding which information will appear in our info sphere, how many and which of your friends will see your posts, what kind of content will become part of your reality and what will be censored or deleted. 

facebook algo

On other hand, this black box define new forms of labour, exploitation and generation of enormous amount of wealth and power (17.93 Billion dollars in 2015) for the owners of this invisible immaterial factory creating deep economic gap between the ones who owns and control the means of production and their users who really often live below the poverty line.

Somewhere deep under the layers of algorithms there can be hidden new forms of potential human rights violation, new forms of exploitation and mechanisms of manipulation on the large scale influencing billion of people every day.

Research presented by:
Vladan Joler, SHARE Foundation, Novi Sad
Kristian Lukić, Institute for Flexible Cultures and Technologies, Napon, Novi Sad
Jan Krasni, SHARE Foundation, Belgrade

Afterparty is at the same venue:
INTERNET MUSIC PARTY - INSIDEOUT ALGORHYTHMShttps://www.facebook.com/events/1632285183763883/

Also, there is a free bus transport to Ciglana Factory @ Republic Square (bus station next to 'Staklenac' mall) which leaves 21:30 sharp.



https://www.facebook.com/events/1710298765902443/

http://sk2.eu/forum/21-facebook-der-dieb-der-dir-deine-daten-klaut-und-dich-zum-produkt

 

  

Monologue of the Algorithm: how Facebook turns users data into its profit from Panoptykon Foundation on Vimeo.

Does Facebook identify and manipulate your feelings? Is it able to recognize your personality type, habits, interests, political views, level of income? Does it use all the information in order to reach us with personalized ads or sponsored content? You bet! Mark Zuckerberg's empire is based on analysing the digital dandruff that we leave behind on the Internet, transforming it into a valuable consumer profiles and selling it to advertisers. In this factory we are not even a product - we are just a human biomass, which only gains value after being shaped and worked on by algorithm. How exactly does it work? Take a look.

Authors:
Vladan Joler (SHARE Lab)
Katarzyna Szymielewicz (Panoptykon Foundation)
Based on SHARE Lab research: Facebook Algorithmic Factory

Animation: Aleksandar Ilic
Voice: Zofia Kremer
Sound production: Jarek Gawlik

Supported by: European Digital Rights and Renewable Freedom Foundation

Special thanks to:
British Council
Tok.fm

Creative Commons license: Attribution-NonCommercial-ShareAlike ( CC BY-NC-SA)
Script: https://en.panoptykon.org/sites/default/files/FAF_script_EN_10.2017.doc
Research: https://labs.rs/en/facebook-algorithmic-factory-immaterial-labour-and-data-harvesting/
Image: https://theglassroom.org/files/2016/11/FAF-Glassroom.pdf

Information
Created 12.04.2018
Changed
Version
Size 3.37 MB
System
Downloads 15

Parteien sollen künftig mehr Geld aus der staatlichen Parteienfinanzierung bekommen: Das sind die Pläne der Großen Koalition, für die sie einen Entwurf zur Änderung des Parteiengesetzes und anderer Gesetze (19/2509) vorgelegt hat. Damit soll die Obergenze der staatlichen Parteienfinanzierung von aktuell 165 Millionen Euro auf 190 Millionen Euro ab dem kommenden Jahr erhöht werden. Bei Experten sorgt das Vorhaben für ein ganz unterschiedliches Echo, auch was die Bewertung betrifft, ob die geplanten Neuregelungen verfassungsgemäß sind. Dies wurde am Montag, 11. Juni 2018, in einer öffentlichen Anhörung des Ausschusses für Inneres und Heimat unter Vorsitz von Andrea Lindholz (CDU/CSU) deutlich.

Von „Selbstbedienung“ könne keine Rede sein: Hier würden sich nicht „Parteimitglieder die Taschen füllen“, das Geld werde für die Bewältigung der „wachsenden Aufgaben“, also für Personal, Technik, Veranstaltungen und ähnliches verwendet. „Darlegungslast wird in keiner Weise erfüllt“ Dies sieht Prof. Dr. Sophia Schönberger, Staatsrechtlerin in Konstanz, anders: Die tatsächliche Veränderung der Verhältnisse werde in dem Entwurf mitnichten klar dargelegt. Die Darlegungslast werde „in keiner Weise erfüllt“ – so liege zum Beispiel der Verdacht nahe, dass die Digitalisierung zwar durchaus Geld koste, man aber gleichzeitig auch spare. Grundsätzlich müsse man angesichts des „Dilemmas der Entscheidung in eigener Sache“ mehr Sensibilität erwarten. „Begründung nicht nachzuvollziehen“ Erhebliche Kritik am Verfahren insgesamt äußerten drei Sachverständige. So sagte Dr. Michael Kloß von der Ludwig-Maximilians-Universität München, die Koalition verletze offenbar die „informelle Norm“ bei einer Entscheidung über die Parteienfinanzierung Einvernehmen mit den übrigen im Parlament vertretenen Parteien herzustellen. Auch inhaltlich sei die Begründung für die Notwendigkeit, die Finanzierung zu erhöhen, nicht nachzuvollziehen.

VIDEO ZU DER DEBATTE ;) DIE AMIGOS SIND NIE SATT ZU BEKOMMEN
Experten bewerten Ände­rungen bei der Par­teien­finanzie­rung kontro­vers - Bundestag 11.06.2018
https://www.youtube.com/watch?v=6L8hn9XxaGU

 

Information
Created 15.06.2018
Changed
Version
Size 3.09 MB
System
Downloads 19
Information
Created 15.06.2018
Changed
Version
Size 2.5 MB
System
Downloads 11

Latest Comments

  • Norwegische Geldmine

    Nach dem Ende des Erzabbaus stand die Mine mit einer Fläche von 120 000 Quadratmetern jahrelang leer. "Sie war nur noch ein dunkles Loch." Bis weitsichtige Investoren eine Idee hatten: das Bergwerk wurde zum Daten- und Rechenzentrum. Die bis zu 100 Meter tiefe Mine bietet ideale Bedingungen, denn die Temperatur liegt konstant bei sieben bis acht Grad. Es gibt keinen Staub und Schmutz. Gekühlt werden können die Rechner mit dem sieben Grad kalten Wasser aus dem Nordfjord. Strom kommt aus einem ...
     
  • Hashflare kündigt laufende Bitcoin-Mining-Verträge

    https://www.facebook.com/HashFlareGlobal/posts/1743402749046796 Dear users! As you know, the last few months have been a difficult time for the cryptocurrency market, which has also affected the operation of our service. We have made every possible effort in order to resolve the problem that has arisen – for instance, we have considered a variety of technical solutions, which would have allowed us to lower expenses related to maintenance and electricity. However, due to the general instability ...
     
  • Nach 4-Milliarden-ICO: Peter Thiel investiert in die fünftgrößte Kryptowährung EOS

    Der heisst wie mein Opa oder wie ich auch heißen könnte - Thiel 1986 gestorben ..aber er würde diesen Deal nicht machen ;) Bei einem ICO handelt es sich um eine Möglichkeit, Token für Projekte im Blockchain-Ökosystem via Crowdfunding zu erwerben. Unterstützer oder Investoren erwerben die Token des Projekts und spekulieren darauf, dass sich später ein höherer Wert dieser Token ergibt, ähnlich wie bei einer Aktie an der Börse mit der Aussicht auf Kursgewinne. In der Regel werden ICOs zur Finanzierung ...
     
  • Knapp 80 Prozent der ICOs sind Betrug | SATIS Group

    Sie haben die guten ersten Cons einfach mit anderen Wertlos gemacht. (für eine Zeit zumindest) aber die an Anfang haben ein Ziel gehabt.. Vorteile und Nachteile.. es war an sich Fix klar dass man nur wenige Coins braucht .. BTC LTC .. und bei IFC Infinitecoin dachte ist haben wir das wertvolles gefunden was passen sollte. Die Coinmenge wie bei LTC bei 80 Millionen Coins in der Blockchain,.schnell gemint und gut in der Handhabung. Aber vergiss es .. die Irren sehen nur eine Bunte Katze auf ...
     
  • Zehn Jahre nach der Finanzkrise und Bitcoin erholt sich (Top Media Extended)

    WIR HABEN DIE SELBEN DUMME SCHAFE AN DER MACHT GELASSEN.. aber weiter Werkzeuge suchen? WAS IST MIT DIESEN SCHREIBELINGEN SO LOS... nur erkennen und auf den punkt bringen das traust dich nicht mehr.. es hat auch kein nutzen weil das ein system ist welches man ignorieren muss um es zu verstehen und dazu zu steuern. ;) Werkzeuge gesucht.. „Was mich am meisten beunruhigt, ist die Rhetorik in Washington“, moniert Paulson. „Viele leiden offenbar an Amnesie und können sich nicht mehr daran erinnern ...
     
  • Bitcoin-Wert steigt plötzlich wieder an

    Und das Treiben geht weiter.. Führungswechsel bei Goldman Sachs begünstigt Prognosen Einige Händler argumentieren zudem, dass der diese Woche offiziell angekündigte Führungswechsel bei der US-Investmentbank Goldman Sachs für Optimismus sorge, weil der künftige Chef David Solomon sich offen gegenüber dem Thema Kryptowährungen gezeigt hatte.
     
  • Der 40 Millionen USD Bitcoin Hack, der niemals stattfand

    AN DER FRONT DIE HELDEN ;) Keiner der Beteiligten, nicht die Staatsanwaltschaft, die Polizei, Ted Price und seine Verteidigerin Catherine C. Henry, wollten Stellung zu diesem Vorfall beziehen. Und so bleibt es doch nur eine Geschichte eines Bitcoin-Hacks in Höhe von 40 Millionen USD, der nie stattfand.
     
  • American Express meldet Blockchain-Patent an

    Der Finanzriese American Express beantragt ein Patent für ein Blockchain-basiertes „Proof of Payment“-System. Das neue Proof of Payment (PoP)-System von American Express, dem drittgrößten Zahlungsabwickler in den USA nach Transaktionsvolumen, könnte dazu führen, dass mehr als 400 Milliarden USD per Blockchain abgewickelt werden.
     
  • Sensible Dokumente zu US-Drohnen im Darknet zu kaufen

    Noch ein Grund zum Massenüberwachung .. und am besten allen ein Chip verpassen dann weiss man wer wo zu welcher zeit war ;) und die Drohnen können am Boden bleiben -.- *ironie*
     
  • Die 2. und 3. Generation der Kryptowährungen

    Man kann ja Träumen und Wertlose Altcoin Pushen ;) Das Fundament und so simpel Bitcoin (zu ende gemint 2050 .. da haben wir noch Zeit)im Vergleich zu Ether ist z.b: so Sicher gegen Manipulation ist es auch ;) NIcht umsonst Arbeiten an vielen Orten das Militär auf Stupidem alten Hardware Equipment da Sicherheit etwas ist was man nicht weggeben darf um Kontrolle zu behalten...
     
  • Im Darknet bleiben alle anonym

    Dass man in normal web schlimmere Drogen und dazu legale kaufen kann das juckt die Idioten seit Jahren nicht ;) aber wer mit THC-PHARM GMbH und dem Mortlerclan diese Stoffe verkauft wird die Probleme nicht sehen.. Blackrock selber sagte 2014 dass Drogen das Geschäft der Zukunft sind .. und wie könnte es sein dass man Cannabis Legalisiert und diese legalen Rattengifte für Menschen verbieten.. Wirf doch ein Blick zurück ins Jahre 2014 > Drogen das Geschäft der Zukunft - mit Wissen der Politik ...
     
  • EU: Schärfere Regeln gegen Geldwäsche und anonymen Kryptogeldkauf

    WENN TROTTEL REGIEREN UND DIE LEAKS DER LETZTEN JAHRE AUSBLENDEN ;) Irre irrr wie gut man mit Verbrechen die Grundrechte abbaut aber nichts dafür liefert .. Neu ist ferner ein uneingeschränkter Zugang der Öffentlichkeit zu den Registern wirtschaftlicher Eigentümer über Unternehmen, mehr Transparenz in den Datenbanken wirtschaftlicher Eigentümer von Trusts und die Verknüpfung dieser IT-Systeme. Die Politik reagiert damit auf Enthüllungen aus den Panama-Papieren. EU-Justizkommissarin Věra ...
     
  • Frau bestellte Heroin im Darknet

    Wer schreibt so ein Rotz eigentlich ? Es werden 100 000 und mehr Bestellungen getätigt im darknet und in den legalen Drogenshops der Mortler und ihrer Sippe geht doch genau so .. also was soll derr Mist ?
     
  • Abzocker missbrauchen Popularität von Kim Dotcom

    ALSO ICH WÜRDE GERNE ERST MAL MEINE 200€ HABEN WOLLEN FÜR DIE LEBENSLANGE MITGLIEDSCHAFT BEI MEGAUPLOUD ;) wenn wir schon von Betrung sprechen,. Derzeit versuchen Cyberkriminelle mit der Popularität von Kim Dotcom Geld zu verdienen. Angeblich will der deutsche Internet-Unternehmer 10.000 ETH an die Community verschenken. Dafür muss man aber zuvor 0,5 bis 10 ETH an die Täter „zur Identifikation“ der eigenen Wallet-Adresse schicken. Es handelt sich um einen Betrugsversuch. ..,.
     
  • Schweizer Börse setzt auf Blockchain für Wertpapier-Handel

    Die Schweizer Börse SIX baut eine neue Plattform für den Wertpapierhandel mit der Blockchain-Technologie auf. Die SIX Digital Exchange starte Mitte 2019 mit den ersten Dienstleistungen, wie die SIX am Freitag mitteilte. Die Schweizer Börse schaffe damit die erste vollständig integrierte Infrastruktur für den Handel, die Abwicklung und die Verwahrung von digitalen Vermögenswerten.
     
  • Blockstream Sidechain könnte Altcoins überflüssig machen

    In der Praxis könnten anonyme Transaktionen und zwei minütigen Überweisungen auf einer Bitcoin-unterstützten Sidechain echte Konkurrenz für Altcoins darstellen, die versuchen, eine “Verbesserung” gegenüber Bitcoin anzubieten.
     
  • Schweiz: Krypto-Startups erhalten vollen Zugang zu Bankdienstleistungen

    Die Schweiz will eine „Krypto-Nation“ werden, aber es gibt ein Problem: Blockchain-Startups sind meist von traditionellen Bankdienstleistungen abgeschnitten, weil Schweizer Banken sich weigern, Konten für sie zu betreiben, unter Berufung auf strikte Anti-Geldwäsche-Regeln und andere Anläufe im Zusammenhang mit dem Kundenmanagement.
     
  • Gaming & Blockchain – Videospiel belohnt mit ERC20 Token

    WAR FIELD erschließt ein neues Reich an kryptogestützten Videospielen. Durch einen blockchainbasierten Mechanismus können Gamer mit ERC20-konformen GOLDER (GLDR)-Token auf ihre Leistung wetten. WAR FIELD CEO und Schöpfer Andrius Mironovskis erklärte in der... https://warfield.com/crowdsale
     
  • Joint Chiefs of Global Tax Enforcement: Gemeinsam gegen Steuerkriminalität

    HAHAHA . also mehr verarsche geht nicht :D die nutzlosen Trottel wollten doch nichts von Panamapepers Leak wissen nichts von Paradies Papers .. von CUM CUM & CUM EX spricht keiner mehr (der größte betrug der brd) dass die den Manager von HRE freigesprochen haben nach so einer Nummer sagt doch alles .. und die Deutschen Steuerfahnder wurden als Irre abgestempelt wenn man der Sekte auf dem Leib rückt ;) und von Gustel Mohlat werden wir noch ein Buch oder Film sehen was so alles los ist ;) DUMMES ...
     
  • Die dunkle Seite des Internets

    ist das lahm ^^ So hat das Darknet am Ende also auch eine positive Seite: Es stärkt die Freiheit, die der Presse, aber schließlich auch die der Gesellschaft. Zumindest kann es dafür verwendet werden. Über Gut und Böse entscheidet letztlich eben doch der Mensch, nicht die Maschine – sei sie hell oder dunkel.

Witz des Tages

Zitat des Tages

wer startet heute noch eine webseite... o:O
Cookies make it easier for us to provide you with our services. With the usage of our services you permit us to use cookies.